google9fd15a5c51a37d1f.html
                      
 

Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeit kann jeden treffen. Keiner ist vor diesem Risiko geschützt. Mit einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung ist man jedoch gut abgesichert, wenn das Einkommen plötzlich weg fällt. Wird man Berufsunfähig, fallen in der Regel Einnahmen aus Lohn oder Gehalt weg. Oftmals kommen noch weitere finanzielle Belastungen hinzu wie beispielsweise Betreuung, Umbauten, oder spezielle medizinische Versorgung. Da das eigene Finanzpolster nur selten auf so eine mitunter langwierige Belastung ausgelegt ist, kann eine Rentenzahlung der Berufsunfähigkeitsversicherung ein guter Ausgleich sein. Voraussetzung ist das die Person aufgrund Krankheit oder eines Unfalls mindestens zu 50 % berufsunfähig ist. Auch Pflegebedürftigkeit gilt häufig als Berufsunfähigkeit, wird jedoch nicht von jeder Gesellschaft angeboten. Wichtig ist ebenfalls der Verzicht auf eine Verweisung in einen anderen Beruf. Hier ist die genaue Formulierung in den Bedingungen sehr wichtig. Die Gesundheitsprüfung ist ein ausschlaggebender Teil der Antragstellung. Bei Vorerkrankungen ist häufig keine Absicherung mehr möglich, oder wenn dann nur mit  Ausschlüssen bzw. Prämienzuschlägen. Dies kann mittels einer anonymen Voranfrage bei den Gesellschaften geprüft werden. Bei einer Absage kann von uns ebenfalls eine abgestufte Alternative wie beispielsweise eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung oder eine Grundfähigkeitenversicherung berechnet werden. Dies ist jedoch von Fall zu Fall individuell zu entscheiden.