google9fd15a5c51a37d1f.html
                      
 

Vermögensschadenhaftpflicht

Die Vermögensschadenhaftpflicht ist eine besondere Form der Berufshaftpflicht. Eine Schädigung von dritten in diesem Bereich hat in der Regel keine Personen- oder Sachschäden zur Folge. Es betrifft rein das monetäre Vermögen und hat immer eine finanzielle Einbuße zur Folge. Besonders im Dienstleistungssektor kann es durch beispielsweise eine unbeabsichtigte Falschberatung, lückenhafte Begutachtung oder bei der Aufsichtsführung für Projekte zu so einem Schadensfall kommen. Die Vermögensschadenhaftpflicht prüft und wehrt unbegründete Ansprüche ab und reguliert berechtigte Versicherungsfälle. Dies ist wichtig da viele Vermögensschäden erst nach einiger Zeit zutage kommen und nicht sofort erkennbar sind. Eine genaue Prüfung, ob ein Verstoß im Sinne eines beruflichen Versehen des Schädigers ist deshalb unumgänglich. 

Mögliche Berufsgruppen für die eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung sinnvoll sein könnte:

  • Architekten
  • Rechtsanwälte
  • Versicherungsmakler (verpflichtend)
  • Notare
  • Ärzte
  • Steuerberater